MEDIA LIBERTA

Unabhängiges Medien-Portal. Wir berichten abseits des Mainstreams. Kritisch, scharf und auf den Punkt!


Hinterlasse einen Kommentar

Das Council on Foreign Relations schickt George Clooney um Angela Merkel für ihre Flüchtlingspolitik zu loben

 

Das Council on Foreign Relations (CFR; deutsch Rat für auswärtige Beziehungen) ist ein privater US-amerikanischer Think Tank mit Fokus auf weltweiten außenpolitischen Themen mit Sitzen in New York und Washington. Die Gesellschaft wurde 1921 in New York von Edward M. House in Zusammenarbeit mit den deutschstämmigen Bankiers Paul Warburg und Otto Hermann Kahn, Amerikas einflussreichstem Journalisten, Walter Lippmann, sowie New Yorker Geschäftsleuten, Bankiers und hochrangigen Politikern gegründet.
Unter den 4.500 Mitgliedern befinden sich einflussreiche Persönlichkeiten wie Spitzenbeamte der US-Regierung, sogenannte Top government officials, angesehene Akademiker, Wirtschaftsführer, gefeierte Journalisten, bekannte Juristen und weitere ausgezeichnete Profis ihres Metiers.
Zu den ersten Mitgliedern gehörte seit 1922 der Vorstandsvorsitzende und Präsident von IBM, Thomas J. Watson. Heutzutage unterhält der CFR das interne Thomas J. Watson Meetings Program. Diese CFR-Stiftung finanziert Treffen von hochrangigen US- und ausländischen Regierungs- und Kabinettsmitgliedern. Aktuelle bekannte Mitglieder sind unter anderen der ehemalige Stabschef des Weißen Hauses unter US-Präsident Barack Obama und aktuelle Finanzminister der USA, Jacob Lew, der erste Direktor of Nationale Intelligence (DNI) aller 17 US-amerikanischen Geheimdienste, John Negroponte, der Staatssekretär für Rüstungskontrolle und Internationale Sicherheit der USA, John Bolton, der bis 2013 amtierende Finanzminister der USA, Timothy F. Geithner, Geithners Vorgänger als Finanzminister und ehemalige CEO von Goldman Sachs, Henry Paulson, die Vizepräsidentin des Federal Reserve System, Janet Yellen, der Präsident (bis 07/2011) der US-Ratingagentur Standard & Poor’s, Deven Sharma, der Vorstandsvorsitzende von Goldman Sachs, Lloyd C. Blankfein, der Vorstandsvorsitzende von JPMorgan Chase & Co., James Dimon, der Vorstandsvorsitzende der Citigroup, Michael E. O’Neill, der Gründer und CEO des Private Equity-Giganten KKR, Henry Kravis, die Private Equity-Ikone und Mitbesitzer der Deutschen Telekom AG, Stephen A. Schwarzman (Blackstone Group), der Vorstandsvorsitzende von American Express, Kenneth Chenault, die NBC-Nachrichtenikone Tom Brokaw, der Moderator der Nachrichtensendung Nr.1 in den USA NBC Nightly News, Brian Williams, ABC-News-Präsident, Benjamin Sherwood, der Politik-Chefanalyst von CNN, David Gergen, der CBS-News-Kommentator, Douglas Brinkley, der Redenschreiber und einer der einflussreichsten Journalisten Amerikas, Charles Krauthammer, einer der einflussreichsten Journalisten Amerikas, Hendrik Hertzberg, der Präsident des Jüdischen Weltkongress, Ronald Lauder, der Oberste Richter am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten (Chief Justice of the United States), John Roberts, die Richterin am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten (Supreme Court), Ruth Bader Ginsburg, der Richter am Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten, Stephen Breyer, der Kommandeur der ISAF und Joint Special Operations Command für Operationen von Spezialtruppen im Irak und in Afghanistan, Stanley A. McChrystal, sein Nachfolger als Kommandeur der ISAF und späterer CIA-Direktor, David Petraeus, sowie dessen Nachfolger und aktueller ISAF-Kommandeur, John R. Allen, der Kommandierende General des US European Command sowie Supreme Allied Commander Europe der NATO, James G. Stavridis, der Vorsitzende des American Council on Germany, William M. Drozdiak, der ehemalige Vorsitzende der Fed, Alan Greenspan, der amtierende Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg, der Kandidat der Demokraten zur US-Präsidentschaftswahl 2004, John Kerry, der ehemalige US-Präsident Bill Clinton, der Filmproduzent Lawrence Bender, die Schauspielerin Angelina Jolie sowie die Schauspieler George Clooney und Warren Beatty.
Ebenso gehören und gehörten eine große Anzahl der vergangenen US-Präsidenten, US-Außenminister und US-Stabschefs des 20. und 21. Jahrhunderts dem CFR an.
Die jährlichen Mitgliedsbeiträge variieren je nach Alter, Beruf und Wohnort zwischen 200 US-Dollar und 2.860 US-Dollar.
Bei den Corporate Members gibt es verschiedene Prioritätsstufen. An oberster Stelle stehen die Gründerfirmen des CFR, die sogenannten Founders. Hierzu zählen Goldman Sachs, JPMorgan Chase & Co., Bank of America, Merrill Lynch, ExxonMobil, McKinsey & Company sowie der internationale Börsenbetreiber NASDAQ OMX. Es folgen die Corporate Members des Presidents Circle wie BP plc, Royal Dutch Shell, Credit Suisse, Lockheed Martin und andere namhafte Global Player. Am Ende der Corporate Membership stehen die Premium Members wie Deutsche Bank, Airbus, De Beers, Google, VW, Walmart und Warburg Pincus. Insgesamt beheimatet der CFR ca. 250 Firmen. Die Mitgliedsgebühren betragen 50.000 US-Dollar für Mitglieder des Presidents Circle und 25.000 US-Dollar für Premium-Mitglieder.

Das nur als Hintergrundinformation, wenn der Spiegel dichtet, dass ein Hollywoodstar auf Merkels Couch platz nimmt.
Merkel stellt sich in der Öffentlichkeit als Retterin und Menschenfreundin dar, dabei handelt sie auftragsgemäß nach einer transatlantischen Agenda, die sich eine korrupte Elite ausgedacht hat.
Ein Schelm, der böses dabei denkt…

Quelle: Wikipedia

Foto: REUTERS/ Bundesregierung/ Guido Bergmann2,w=985,c=0.bild

Spiegel-Beitrag


Hinterlasse einen Kommentar

„Demokratie“ der westlichen Wertegemeinschaft

Die Killerbiene sagt...

.

(Abstimmungen im derzeitigen ukrainischen Parlament, gefunden von limbojack bei chartophylakeion)

.

Das ist genau die Art „Demokratie“, die der Westen so sehr liebt.

Das Volk hat überhaupt nichts zu entscheiden, stattdessen sitzen korrupte Schweine im Parlament, fressen sich auf Kosten des Volkes voll und beschließen die Gesetze, die von den Oligarchen gewünscht werden.

Wer meint, in Deutschland würden die Gesetze anders zustande kommen als in der Ukraine, sollte schleunigst aufwachen.

Es gibt hier nur ein bisschen mehr Show, aber läuft am Ende dennoch aufs Selbe hinaus:

Pure Willkür der Herrschenden; in der BRD seit Merkel absolut offensichtlich.

Würde mich gar nicht wundern, wenn die deutsche Politkaste irgendwann einfach beschließt, Wahlen abzuschaffen.

.

LG, killerbee

.

.

Ursprünglichen Post anzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

Apple iPhone, Samsung, HTC & Co.: Hirntumor-Risiko steigt durch Smartphones

PRAVDA TV - Live The Rebellion

handy-smartphone-gehirntumor

Die Strahlung von Smartphones ist schlechter für die Gesundheit als gedacht. Eine neue Studie belegt, dass das Risiko eines Hirntumors stark steigt. Die Gefahr lässt sich jedoch einfach eindämmen.

Handys sind womöglich doch gesundheitsschädlicher als gedacht: Wer mehr als 15 Stunden pro Monat mit dem Handy telefoniert, hat ein erhöhtes Risiko, bestimmte Gehirntumore zu entwickeln, fanden französische Wissenschaftler in einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung heraus. Dieses Ergebnis bestätige ähnliche internationale Studien aus jüngster Zeit, hob Mit-Autorin Isabelle Baldi aus dem südwestfranzösischen Bordeaux mit Blick auf besonders starke Handy-Nutzer hervor.

Baldi und weitere Wissenschaftler hatten von 2004 bis 2006 die Auswirkungen von Handy-Nutzung in Frankreich untersucht. Der in der Fachzeitschrift „Occupational and Environmental Medecine“ veröffentlichten Untersuchung zufolge haben Menschen, die ihr Handy mehr als 15 Stunden pro Monat über fünf Jahre hinweg nutzen, ein zwei- bis dreimal höheres Risiko, einen Hirntumor zu entwickeln. Diese sogenannten Gliome können gut-, aber auch bösartig…

Ursprünglichen Post anzeigen 502 weitere Wörter


Hinterlasse einen Kommentar

Media Liberta ruft zum Nestlé-Boykott auf!

Neslé-Boykott

 

Media Liberta ruft zum Nestlé-Boykott auf!

Auf Grund dessen, dass Nestlé der Ansicht ist, dass der Mensch kein Grundrecht auf Wasser hat, sind wir der Ansicht, dass Nestlé kein Recht mehr auf Profit besitzt und rufen daher zum Boykott von Nesté und sämtlichen Tochterfirmen auf!
Die verlinkte Grafik weißt auf, was sich hinter der Markenkrake Nestlé verbirgt und welche Marken, Profit im Namen Nestlé erwirtschaften.
Für den Einzelnen bedeutet das, sich umstellen zu müssen und sich Alternativen zu Produkten, wie „Felix“-Katzenfutter, „Alete“-Babynahrung, „Maggi“-Würze, „Mövenpick“-Eis oder „Herta“-Wurst zu suchen.

Bitte teilen und verbreiten! Jeder Daumen hilft dabei, dem Großkonzern Nestlé zu zeigen, was wir von der Trinkwasser-Privatisierung halten!

http://images.zeit.de/wissen/2013-05/s39-infografik-marken.pdf

 


Ein Kommentar

Unsere Vision

Wir vertreten weder eine Partei noch eine Organisation. Wir vertreten weder eine Nation noch eine Religion. Wir vertreten weder Rechts noch Links.

Wir vertreten uns. Jeder einzelne vertritt sich selbst als Mensch.

In der heutigen Zeit wird überwiegend in Schubladen und Lagern gedacht und auch gehandelt. Es wird gespalten und getrennt.

Wir möchten vereinen und einander verstehen.

Gemeinsam stehen wir für Frieden, Toleranz, Würde und Gleichberechtigung. Unabhängig von Staatsangehörigkeit, Heimatland, Religion, Hautfarbe und sexueller Ausrichtung versammeln wir uns für eine bessere Welt – für eine bessere Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder.

Niemand von uns will der täglichen Kriegshetze gegen unsere Nachbarländer ausgesetzt sein.
Niemand möchte, dass Finanzinstitute und Großkonzerne mehr Macht ausüben können, als jede Regierung.
Niemand möchte, dass die Umwelt systematisch zerstört wird.
Niemand möchte, dass unsere Körper durch genmanipulierte Nahrungsmittel und Pharmazeutika gekränkt werden.
Niemand möchte, dass ein 3. Weltkrieg begonnen wird.

Zurzeit leben wir in einer Welt der Alternativlosigkeit. In einer Welt, in dem Krieg mehr Werte hat als Diplomatie. Wir leben in einer Welt, in der uns gesagt wird, dass Krieg dem Frieden entspricht und die Lüge der Wahrheit, dass Sklaverei gleichzustellen sei mit Freiheit.

Wir leben in einer Welt, in der Geld einen höheren Stellenwert hat, als jedes Menschenleben.

Wir möchten über Alternativen sprechen. Unsere Medien kritisieren zwar ebenfalls die aktuelle Systemlandschaft, wie z.B. das Finanzwesen, doch werden alternative Lösungsansätze systematisch verschwiegen oder unterdrückt.

Wir möchten diskutieren und uns austauschen. Nicht mit Parteien oder Großkonzernen, sondern mit Dir und jedem anderen Menschen aus Saarbrücken und der gesamten Welt.

Wir stehen für den Frieden in der Ukraine und mit Russland. Eine Eskalation ist unbedingt abzuwenden – dies geht nur durch den Einsatz direkter Diplomatie und ehrlicher und objektiver Berichterstattung.

Wir wollen, dass Journalisten ihren Pflichten nachkommen und ehrlich und sachlich berichten.

Wir wollen, dass alternative Lösungen zu unseren heutigen Problemen besprochen werden und Gehör finden. Nicht nur zum Finanzsystem, sondern auch zur Landwirtschaft, zur Bildung, zur Energiegewinnung, zum Gesundheitssystem und vielen anderen Bereichen.

Wir haben eine Vision. Wir stehen für eine gemeinsame freie Welt, eine Welt voller Redlichkeit und Wahrheit. Eine Welt voller Liebe, Freiheit und Gerechtigkeit.

Fühlst Du dich erdrückt und allein gelassen durch die große Anzahl an Problemen in der heutigen Gesellschaft?

Auch wir fühlten uns alleine. Doch war dies ein Trugschluss. Tausende von Mitmenschen machen sich bereits über diese und viele andere Themen Gedanken und versammeln sich seit einigen Wochen deutschlandweit in vielen Städten, um sich auszutauschen und auf diese und andere Missstände aufmerksam zu machen.

Sei auch Du dabei. Bilde Dir unabhängig von den Medien Deine eigene Meinung und tausche Dich mit vielen anderen Menschen aus.

Dein Wort hat Gewicht, für uns alle, für unsere gemeinsame Zukunft und den weltweiten Frieden.

Zusammen tragen wir die Diskussion in die Öffentlichkeit und arbeiten gemeinsam an etwas Neuem.

Endlich Montag!

 

<3